Institut Huemer zertifiziert 9 Teilnehmer des 1. Ausbildungslehrgang „Systemischer Aufstellungsleiter“ in Oberösterreich

9 TeilnehmerInnen aus Oberösterreich, Salzburg und Deutschland schlossen im Jänner 2012 erfolgreich den ersten einjährigen Lehrgang zum systemischen Aufstellungsleiter im Institut Huemer ab.

Laakirchen. „Im Vordergrund der bisher ersten qualifizierten Ausbildung in Oberösterreich, die auch vom Erwachsenenbildungsforum des Landes Oberösterreich anerkannt wird, standen das praktische Tun und die direkte Erfahrung. Die Teilnehmer lernten neben intensiver Selbsterkenntnis und der nötigen positiven Grundhaltung, um Aufstellungsarbeit machen zu können, verschiedene Aufstellungstechniken kennen und im Laufe des Kurses selbst anzuleiten“, freut sich Lehrgangsleiter Gottfried Huemer. Neben 174 Stunden Unterricht umfasst die Ausbildung auch 140 Stunden Praktikum, Literaturstudium und Peergruppenarbeit als Teil des Lehrgangs. Für Personen im sozialen, medizinischen oder pädagogischen Bereich, aber auch für Menschen in beratenden Berufen ist das Werkzeug der Aufstellungsarbeit eine wertvolle Ergänzung.

Familienaufstellung – ein erprobtes Mittel in der Familienberatung

Die Systemische Aufstellung – besser bekannt als Familienaufstellung – ist neben der Psychotherapie ein erprobtes Werkzeug zur Sichtbarmachung von belastenden Problemen. Häufige Themen sind das Bedürfnis nach einer besseren Beziehung zu Eltern oder Geschwistern, die Bewältigung einer frühen Trennung von Vater und Mutter oder die Bearbeitung von Belastungen auf Grund emotionaler Vernachlässigung, Gewalt oder Missbrauch. Oft wird diese Methode auch zur Klärung von Beziehungen auf der Paarebene, bei Entwicklungssorgen mit Kindern oder bei beruflichen und gesundheitlichen Themen angewendet. Die Stärke dieser Methode liegt darin, dass die Störungen im Raum aufgestellt werden können und somit offen sichtbar und leichter verstehbar sind. Dadurch ergeben sich meist überraschende Lösungsmöglichkeiten, die zu einer spürbaren Erleichterung und nachhaltigen Veränderung der Ausgangssituation führen.

Wichtige Kriterien für positive Erfahrungen

Die behutsame und wertschätzende Arbeitsweise des Aufstellungsleiters, die kleine Teilnehmeranzahl und der vertrauliche Rahmen sind drei wichtige Qualitätskriterien für positive Erfahrungen bei einer Aufstellung. Im Institut Huemer werden überdies regelmäßig Informationsabende angeboten und es besteht die Gelegenheit, die Vorgehensweise bei einer Aufstellung als Rollenspieler kennen zu lernen. Außerdem gibt es die Möglichkeit eines persönlichen Vorgesprächs, sowie einer Nachbegleitung nach dem Aufstellungsprozess. Dieses „Sicherheitsnetz“ gewährleistet die Nachhaltigkeit des Aufstellungsergebnisses und verhindert einen Rückfall in alte Muster.

Institut Huemer - Große Erfahrung durch langjährige Aufstellungsarbeit

Das im Jahr 1993 gegründete Institut versteht sich als Impulsgeber für Menschen mit hohen täglichen Herausforderungen, die bewusst Maßnahmen setzen wollen, ihre persönliche Lebensqualität am Arbeitsplatz und in der Familie zu erhöhen. Das angeschlossene Seminar- & Bildungshaus Villa Rosental ist eine vom Land OÖ anerkannte und zertifizierte Erwachsenenbildungseinrichtung. Huemer: „Seit 2003 haben schon mehr als 1.500 Teilnehmer bei einer Familien- oder Organisationsaufstellung in unserem Haus teilgenommen und nachhaltige Verbesserungen für das eigene Wohlbefinden erzielt.

Der nächste Lehrgang startet im März 2012 und ist bereits ausgebucht. Ausführliche Informationen und Anmeldemodalitäten für 2013 finden Interessierte unter www.instituthuemer-aufstellung.at.

Kontakt

Gottfried Huemer
Institut Huemer GmbH
Lindacherstr. 10
4663 Laakirchen
Tel: 07613/45000
Mobil: 06763186601
Fax: 0713/45000 15
E-Mail: huemer@instituthuemer.at
www.instituthuemer.at
www.zeittherapeut.com

Bilder zur freien Verwendung, Bildrechte: Institut Huemer GmbH

Im Bild die Absolventen des ersten Lehrgangs:

v.l.n.r.: Michaela Hofbauer, Martin Fuhrberg, Iris Schwarzmayr, Renate Wölflingseder-Hechenblaikner, Helmut Sonntag, Agnes Egle, Markus Hopf, Ingrid Warnecke, Manuela Voit, Maria Holzinger